Karate do

Karate: 20 Uhr – 21:30 Uhr
Mo Mi Fr


Unsere Trainer:


Dr. phil Hans Josef Müller
Hans Josef

  • 5. Dan Karate do
  • DKV lizensierter A-Trainer und A-Prüfer (Prüfungen stiloffenes Karate)
  • zertifizierter Yoga Lehrer

Das Wichtigste beim Training ist die Präsenz im Hier und Jetzt. Das ist das Einzige was tatsächlich ist. Wir können weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft trainieren.


Henri Wirth
Henri

  • 2. Dan Karate do
  • DKV lizensierter B-Trainer und B-Prüfer (Prüfungen stiloffenes Karate)
  • Präsident Karate do TuS Jena e.V.

Die Kata, locker in der Bewegung, hart beim Treffen. Die Vorstellung jederzeit beim Üben zu kämpfen haucht der Kata Leben ein.


Kevin Wirth
Kevin2019

  • 1. Dan Karate do
  • Assistent

Das Bemühen um die Perfektion, schneller werden, Präzision in jedem Alter.


René Masell
Rene

  • 2. Dan Karate do
  • Assistent

Die Basics sind es die ein gutes Karate ausmachen. Kannst Du die, kannst Du alles.


Auch wenn wir nicht im Verein „Nihon Karate-Dō Shōtōkai“ sind, sind wir Schüler des Karate von Funakoshi und nennen unser Karate auf Grund unserer traditionellen Linie, Shotokai Karate.

Karate do Shotokai Ignatio-Ryu

Dr. Hans Josef Müller (*14.09.1960), 5.Dan (2019), ist direkter Schüler von Maître Ignatio, 5. Dan (1979) Shotokai (Höchster Dan Grad im Shotokai).

Zum Verständnis, der 5. Dan im Karate Do Shotokai ist der höchste vergebene Dan Grad. Höhere Dan Grade wurden nach dem Tod von Funakoshi (1957) im Shotokan vergeben. Im DKV erfolgen bis zum 8. Dan technische Prüfungen. Der 9. und 10. Dan wird verliehen.

Maître Armand Ignatio (*16.07.1942) ist direkter Schüler von Maître Tetsuji Murakami (*31.03.1927 – 24.01.1987) 5. Dan (1974), welcher in der Funakoshi-Egami Linie zu finden ist. Maître Ignatio hat Shotokan Karate von Murakami von 1961/62 bis 1968 erlernt und nach der Rückkehr von Murakami aus Japan (1968) und dessen Treffen mit Egami in Japan, das Shotokai Egamis geübt.
Ignatio war einer der ersten Assistenten von Murakami und dessen direkter Schüler.

„Je n’ai eu qu’un seul Maître, on est de toutes façons l’élève d’un seul Maître.“ – A. Ignatio (3)

„Ich habe nur einen einzigen Meister, einer ist so oder so der Schüler nur eines Meisters.“

1979 verließ Ignatio Murakami und gründete seine eigene Schule. Sein Karate ist von beiden Stilen, shotokan-ryu und egami-ryu geprägt, rückt jedoch wieder näher an ein ursprünglicheres Karate.
(Anmerkung: Murakami wollte das sein Karate überall geübt wird und schickte seine Meisterschüler hinaus den eigenen Weg zu gehen.
Ursprünglicheres Karate bezieht sich auf das Shotokan von Murakami, welches dem Karate von Funakoshi vor 1945 nahekommt. Murakami lernte Karate ab (1943) 1946(1.Dan) von Sensei Masaji Yamaguchi (Yoseikan-Dojo in Shizuoka), einer der ersten Schüler von Funakoshi und Mabuni. Murakami selbst hat auf Grund der Entfernung zu Tokio selbst nie bei Funakoshi geübt, was er sehr bedauerte.)

Wesentliche Elemente unseres Shotokai Karate do sind nicht unbedingt die tiefen Stände, jedoch gute Entspannung in den weiten Bewegungen und kurze Anspannung am Ende.

Maître Armand Ignatio hat in seinem Karatestil, ignatio-ryu weitere Änderungen vorgenommen.
Er passte für die Anfänger die weiten Stellungen an. Die Schüler stehen nicht so tief und das hintere Bein ist nicht wie im Shotokai üblich geknickt, Fudo Dachi. Dadurch stehen seiner Ansicht nach die Übenden stabiler und sie können ihre Wahrnehmung mehr auf den Körper fokussieren. Ignatio ist der Auffassung, dass sich nach mehrjähriger Übung das hintere Bein automatisch auf die gebeugte Haltung verändert.
Ein weiteres Merkmal ist der Nakadaka Ken, die Dämonenfaust. Der Gedanke dahinter ist den Gegner zu durchbohren. Er lehrt diese Faust allerdings nicht für Anfänger, sie müssen erst lernen die Faust richtig zu schließen. Fortgeschrittene haben gute Kraft in den Fingern und dem Unterarm, sowie Handgelenk entwickelt und können diese Technik sehr natürlich ausführen.
Am Ende des Trainings führte Ignatio Kumite ein um die Reflexe weiter zu verbessern.
Den Wettkampfgedanken lässt Maître Armand Ignatio zu. Er ist der Auffassung, dass ein Mithalten und ein Vergleichen mit anderen Stilen notwendig ist.

Heute steht bei uns im Training die Kata im Mittelpunkt, Bewegung, Verständnis und Analyse.

Wir haben einen direkten Weg im traditionellen Karate
Meister –> Schüler von Kushanku bis zu Hans Josef Müller.

Kūshankū (1670-1762)
Takahara Pēchin (1683-1760)
Sakugawa Kanga “Tōdī” Pēchin (1733-1815)
Sokon Matsumura (1798-1890)
Anko Asato (1827-1906)
Gichin Funakoshi (1868-1957)
Masaji Yamaguchi (nicht bekannt)
Tetsuji Murakami (1927-1987)
Armand Ignatio (1942)
Hans Josef Müller (1960)

Unser heutiges Trainingskonzept


Trainingskonzept des Shotokai Ignatio Ryu

Webseite Maitré Ignatio


 

Werbeanzeigen