TKV Tag Erfurt 2017

Wir waren zum TKV Tag in Erfurt

Kevin und Henri habe fleißig mitgemacht. Thema war Kanku dai. Hat viel Spaß gemacht und wir haben viele bekannte Karateka getroffen.

TKV Tag 2

Veit Neblung hat das Training geleitet. Ziel der Übung war, zu zeigen, wie Kata und Bunkai zusammenhängen können und das das Ganze gar nicht so starr und vorgegeben ist, wie

manche denken. Flexibilität und Gesundheit stehen heute im Karate immer mehr im Vordergrund.

Wer nicht dabei war hat was verpasst … aber nächstes Mal gibt es eine neue Chance, nächstes Jahr ….

Veit

1. Gasshuku Karate do TuS Jena e.V.

04.01.17

Wir haben es geschafft! Das erste Training im neuen Jahr.

Und es war hart … aber alle haben es sichtlich gut überstanden. Kata Heian Nidan und Bunkai. Ein Erlebnis für unsere Gelbgurte. Haben sie doch recht schnell alles mitgenommen, was sie so in der nächsten Zeit üben wollen. Die höher Graduierten haben festgestellt, ja, da ist schon allerhand hängen geblieben. Uchi Uke Block, Mae Geri, Gyaku Zuki …

frauenpower

Frauenpower

Danke an alle die da waren … hat Spaß gemacht.

Freitag geht es dann weiter mit „Wünsch Dir was Training“, bevor am Montag, den 09.01.2017 unser regulärer Trainingsbetrieb mit Yoga und anschließend Karate do wieder startet.

Grüner Tee

Beim Aufbrühen von grünem Tee sollte Wasser mit einer Temperatur von höchstens 90 °C verwendet werden, da zu heißes Wasser den Tee sortenabhängig bitter bis ungenießbar macht. Kälter als 50 °C sollte das Wasser auch nicht sein. Mit steigender Temperatur verbessert sich die Löslichkeit der meisten Teebestandteile – ist das Ziehwasser zu kalt, dann können die Inhaltsstoffe nicht in dem Aufguss gelöst werden. Für viele Sorten sind 70 °C die richtige Temperatur zur Teezubereitung. Trinkt man grünen Tee aus gesundheitlichen Gründen, ist folgendes zu beachten: Das im Tee enthaltene hitzeempfindliche Vitamin C verbessert die Aufnahme der gesundheitsfördernden Polyphenole. Andererseits verbessert das Überbrühen mit 95 °C heißem Wasser und eine längere Ziehdauer (10 Minuten bis 1h) die Extraktion der Polyphenole. Dann empfiehlt es sich aber, nachträglich dem abgekühlten Tee etwas Zitronensaft zur Erhöhung des Vitamin-C-Gehaltes zuzufügen. In Ostasien werden die Teeblätter länger im Wasser gelassen. Der Geschmack ändert sich so über die Zeit des Trinkens, was nach 10 Minuten Ziehzeit einen sehr bitteren Teerest ergibt. Das Abgießen in eine zweite, leere Kanne ist in China nicht üblich. Chinarestaurants praktizieren das Überziehen gerne, koreanische nicht. Man kann grünen Tee mehrfach aufgießen. Allerdings gilt zu beachten, dass bei weiteren Aufgüssen heißeres Wasser benutzt und die Ziehzeit verkürzt werden sollte.

[Quelle: Wikipedia]

WP_20161206_21_43_53_Pro_LI (2)