Blog

5 Tiere im Karate do

Ich habe schon allerhand darüber gelesen, Fünf Tiere im Karate do. Wo sind sie und was machen sie?
Am Wochenende führt mich das schöne Wetter nach Bad Frankenhausen.
Lehrgang mit Sensei Lothar Ratschke (8.Dan) und Sensei Olaf Reichelt (5.Dan) – Traditionelles Shotokan Ryu.
Eigentlich wollte ich nur meinen Prüferstempel vom Landesreferenten abholen und dann mit meiner Familie Bad Frankenhausen anschauen.

IMG-20180423-WA0004

Wenn ich da schon mal bin, warum nicht mitüben? Naja, Shotokan Karate ist nicht so mein Ding. Diese oftmals zu „Roboterhaften“ Bewegungen, denen jegliche Weichheit fehlt … ich weiss nicht.
Man sollte bekanntlich niemals nie sagen … was ich so auch nicht gemacht habe.
Zum Glück hatte ich meinen Karate-Gi mit, umgezogen und los gings.

Thema: Bassai dai Omote. Eine Übungsform der Kata. Bunkai wird zur Kata. Die offensichtliche Form zur tatsächlichen Anwendungen.
Das kenne ich doch, so gestalte ich oftmals mein Training um die Kata verstehen zu können und um nicht nur zu tanzen, sondern auch mit Kata an sich den imaginären Kampf zu führen. Gesagt getan, mitgemacht. Hat viel Spaß gemacht und Lothar zeigte in wahrscheinlich seiner Art, was Karate ist und wie sagte er mir, so sinngemäß, am Ende ist das alles Karate do, egal ob Shotokan oder Shotokai und so waren wir praktisch eng beieinander – Karate do.

In der Zweiten Einheit wurde Jiin geübt.
Da meine Familie noch nicht zurück war, später werden sie sagen, Bad Frankenhausen ist eine weitere Reise wert, habe ich weitergemacht.IMG-20180423-WA0002
Und hier kamen dann auch die Tiere ins Spiel. Neben der bekannten Übungsform der Kata, das offensichtliche gestalterische Element (Omote), erklärt Lothar die Wirkungsweise der Techniken anhand der einzelnen Tiere.

Daumen = Drache (Nakadaka Ippon Ken)
Zeigefinger = Schlange (Ippon Nukite)
Mittelfinger = Tiger (Taisho, Kumade)
Ringfinger = Leopard (Hiraken)
Kleiner Finger = Kranich (Kakuto, Washide)

Es war sehr interessant. Ich habe auf jeden Fall etwas mitgenommen und das war auch mein Plan. Wo können wir uns mit unserem Karate do shotokai einordnen? Welches sich ja offensichtlich vom Karate do shotokai, wie es die Franzosen zum Beispiel üben, doch deutlich unterscheidet.
Die Antwort habe ich schon  mal ansatzweise. Ich denke, wir werden auf jeden Fall noch mal zurückkehren, nach Bad Frankenhausen.

Henri

Advertisements

Shuji no Kon

Im Beitrag zum Erlangen des ersten Dan schrieb ich, dass die leere Hand so leer garnicht ist. Karate do ist seit je her mit Waffen verbunden. Natürlich kommt erst das Üben ohne Waffen, das Üben mit Partner, imaginär und dann auch in Bunkai …
Aber es gibt noch mehr. Die nächste Stufe, des Übens und Verstehen des Kampfes ist die mit Waffen (Bo Stab, Sai Gabel, Bokken, Tonfa, etc.). http://karatedo.npage.de/waffen.html shuji1
Auch da gibt es wiederholte Abläufe, die Kata.

Übrigens, Gichin Funakoshi meisterte einige Kata mit Stock, darunter auch die Shuji no kon. Ich habe auch gelesen dass sein Vater ebenfalls ein Meister der Waffenkunst war.

 

 

Shuji no Kon – eine Kata mit Bo-Stock

hier eine einfach gehaltenere Version

Die Kata ist gut geeignet um erste Abläufe zu erlernen, obwohl sie eine ältere Stockkata ist und als mittelschwer gesehen wird.

 

 

Prüfung !

Laut Wikipedia ist die Prüfung ein Verfahren, bei dem Kenntnisse oder Fertigkeiten, auch die allgemeine Leistung durch zum Beispiel eine bestimmt Aufgabenstellung festgestellt werden.
WP_20180323_20_24_34_Pro

Genau das haben wir am 23.03.2018 gemacht. Wir haben die Grün- und Braungurte getestet und können feststellen, alle haben ihre Aufgabenstellung, bzw. die Anforderung an die Aufgabenstellung erfüllt. Dabei haben wir festgestellt, dass der Weg, welchen wir gemeinsam gehen wollen, eingeschlagen ist. Jeder hat sich verbessert, jeder ist an seine Grenzen gegangen … das ist Karate do .. weiter so

cropped-wp_20180323_21_27_26_pro-2.jpg

Vier kraftvolle Geisteshaltungen des traditionellen Karate

KARATEbyJesse: Vier kraftvolle Geisteshaltungen des traditionellen Karate

Alles beginnt im Kopf. Mit einer sehr schlechten Geisteshaltung kommst du morgens nicht einmal aus dem Bett. Beim Karate ist das nicht anders. Die Kunst des Karate kennt verschiedene Geisteshaltungen. Heute möchte ich dir vier davon vorstellen: Shoshin, Mushin, Fudoshin und Zanshin. Aufgepasst!

#1: Shoshin – Geist des Anfängers
#2: Mushin – Nicht-Geist
#3: Fudoshin – Unerschütterlicher Geist
#4: Zanshin – der verharrende Geist

Das sollte zur Pflichtveranstaltung eines jeden Karateka werden …

Quelle:

https://www.kdnw.de/index.php/karate/karatebyjesse/2331-karatebyjesse-vier-kraftvolle-geisteshaltungen-des-traditionellen-karate

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Dan Prüfung

Heute sind 5 von unserem Verein losgezogen um in der Ferne das Glück zu finden. Das kam aber nicht von ungefähr. Sie wussten sehr wohl was sie tun. Lange haben sie sich vorbereitet und fleißig geübt. Immer und immer wieder. Grundschule, Kata und die Bunkai. Dann die Bunkai, die Kata und die Grundschule.
Und dann war es soweit, der 23.02.2018, nicht nur ein denkwürdiger Tag für den Eishockeysport in Deutschland. Auch für unseren Verein ein Leuchtfeuer in diesen Tagen.
Wir haben alle die Prüfung zum 2. Dan abgelegt, also bestanden.
WP_20180223_19_10_33_Pro

Wir sind auf dem Weg …

Kampfrichterlehrgang 14.01.2018

Kampfrichterlehrgang.
Auch wenn Wettkampf in unserem Karatestil keine Rolle spielt, wir sind zum Kampfrichterlehrgang nach Gotha gefahren. Im TKV ist das eine Voraussetzung um den ersten Dan zu meistern.
Danke an Mitja Suck. Der Lehrgang hat viel Spaß gemacht.
Zum Karate verstehen gehört auch das verstehen, was die „Anderen“ tun.
Empfehlenswert!

Mitja Suck Lehrgang 14012018

Willkommen im neuen Jahr (2018)

Meine erste Trainingseinheit habe ich hinter mir. Und ich kann sagen, das tut gut.

Ich wünsche allen viel Gesundheit und natürlich auch ein wenig Glück.
Ich freue mich wenn wir uns zum ersten Training im Jahr alle gesund wiedersehen und Spaß haben.

Bis dahin

Henri